Integration
 
Das BayKiBiG Art. 11 sowie der BEP beschreiben und fordern die Integrative Bildung und Erziehung von Kindern mit besonderem Förderbedarf und Migrationshintergrund in Regeleinrichtungen. Ziel ist es, allen Kindern faire, gleiche und gemeinsame Lern- und Entwicklungschancen zu bieten und die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben vor Ort zu ermöglichen.
 
Uns ist es wichtig, Kinder mit besonderem Förderbedarf zu unterstützen, gemäß den Einzelintegrationsmaßnahmen nach §53 SGB XII.
Dieses schafft durch die Bereitstellung von finanziellen Fördermitteln die Rahmenbedingungen zu optimieren: Verringerung der Gruppenstärke, höherer Personalschlüssel, Einbeziehung von externen Fachdiensten im Haus.
 
Intensive Gespräche aller Beteiligten über die Entwicklung und Förderung des Kindes sind hierbei von zentraler Bedeutung.
 
Unsere primäre Aufgabe sehen wir vor allem in der sozialen Integration.
Wir wollen,:
    •    dass sich diese Kinder wohl fühlen.
    •    dass sie in der Gruppe als gleichwertig angesehen werden.
    •    Die Fähigkeiten und Stärken dieser Kinder hervorheben.
    •    Die Selbständigkeit fördern, damit sie den Kindergartenalltag aktiv erleben können.
 
Die Gruppe lernt ganz selbstverständlich mit individuellen Persönlichkeiten umzugehen und das „Anderssein“ zu akzeptieren. Dies ist ein wichtiger Beitrag für das Erlernen der sozialen Kompetenz.
 
Um Kinder in der Einzelintegrationsmaßnahme aufnehmen zu können sind Gespräche mit der Kindergartenleiterin und den entsprechenden Behörden für die Antragsstellung erforderlich.