"HILF MIR, ES SELBST ZU TUN.

ZEIG MIR, WIE ES GEHT.

TU ES NICHT FÜR MICH.

ICH KANN UND WILL ES ALLEINE TUN.

HAB GEDULD, MEINE WEGE ZU BEGREIFEN.

SIE SIND VIELLEICHT LÄNGER, VIELLEICHT BRAUCHE ICH MEHR ZEIT, WEIL ICH

MEHRERE VERSUCHE MACHEN WILL.

MUTE MIR AUCH FEHLER ZU, DENN AUS IHNEN KANN ICH LERNEN."


( MARIA MONTESSORI )

 

 

 

 

 

"Spielen ist die Art des Kindes, die Welt zu erkunden, zu erfahren und zu verstehen. Spielen ist Leben lernen."(Tinz,2005)

 

Durch das Spiel hat das Kind die Möglichkeit, sich in seinem eigenen Tempo seine Welt zu erschließen. Es gewinnt dadurch seinem Alter und den individuellen Bedürfnissen entsprechend wertvolle Lernerfahrungen und Erkenntnisse. Deshalb ist es uns wichtig, den Kindern dafür genügend Zeit und Raum zu geben und Ihnen eine gute Atmosphäre zu schaffen.

Bildung ist ein lebenslanger Prozess, der immer und überall stattfindet und nicht auf pädagogische Angebotszeiten beschränkt ist.


Im Offenen Konzept hat das Kind hervorragende Möglichkeiten, selbst Akteur seiner Entwicklung zu sein, sich selbstgesteuert mit seiner Umwelt und seinen Fragen auseinanderzusetzen.

Die Kinder können über weite Teile des Tages während der Freispielzeit eigenständig im ganzen Haus ihren individuellen Interessen und Themen nachgehen und Voraussetzungen für ihre persönliche Entwicklung finden.

Die Entscheidungsräume der Kinder werden so erweitert und herausfordernde Lernbedingungen geschaffen. Die Kinder entscheiden selbst, was sie in welchem Raum mit wem spielen, lernen und erfahren wollen.

Das Motto ist "Du kannst aus der Vielfalt der Lernmöglichkeiten aussuchen, was zu Deinen Lernbedürfnissen passt"  -  " Du sollst das jetzt lernen."

Klar festgelegte Strukturen und Regeln bieten den Kinder die Sicherheit.